110. MDM Freiburg - Britzingen - Silvesterlauf

Der Silvesterlauf ist Kult, der MDM dorthin gute Tradition. Dort im Markgräflerland trifft sich traditionell die südbadische Leichtathletik-Szene zum Britzinger Silversterlauf. Seit 2016 haben wir dem Britzinger einen Marathon vorgeschaltet, denn es gilt die freiwillige Selbstkontrolle: Nie unter 42. So soll auch das MDM-Jahr 2019 seinen Abschluss finden, denn wir sind in Britzingen immer sehr nett empfangen worden. Das könnt Ihr im Kurzbericht zum 47. MDM und 65. MDM nachlesen. 

 

Start Marathon: Dienstag, 31. Dezember 2019 um 06:30h, Im freiburger "Waldhotel Zähringen", In den Weihermatten 66

 

Strecke: 42,36 KM, +640 -610 HM (GPX neu, 30. Dez 2019, 10:30 Uhr)

 

VP1: KM 35 Ramona & Remos Flipperautomat

 

VP2: KM 42,2 Glühweinstand in Britzingen Downtown

 

Start Silvesterlauf: 13.30 Uhr in Britzingen

 

Daniel Freis écrit à ce sujet :

Pas facile de trouver un dernier marathon en fin d’année pour mon défi de 42 marathons sur l’année, surtout que je devais travailler les 30 et 31/12. Tout ça aurait été réglé depuis longtemps si je n’avais pas eu cinq marathons annulés en 2019. Ma première idée était d’aller courir le marathon SM Loop aux Pays Bas le samedi 28/12 mais la veille j’ai appris que je pouvais éventuellement prendre congé les 30 et 31/12 car assez d’effectif pour me remplacer. J’ai pensé aller au marathon Italien du côté de Bologne mais 9h de route aller pareil pour le retour tout ça pour un pauvre marathon, la voix de la raison l’a emporté, j’ai laissé tombé cette idée. Ensuite je me préparais à me faire mon petit marathon tout seul prés de chez moi sur les pistes cyclables de la Moselle et de la Meurthe… Puis en regardant le site des marathons du Togo que je vais aller faire en février et qui sont organisés par notre ami allemand Christof, et, là je vois qu’il organise un petit marathon confidentiel le lendemain-matin, soit le 31/12, je lui écris aussitôt par mail pour savoir si je peux m’inscrire à son marathon, il est enchanté et me répond : Mit großer Freude warten wir auf Sie Dan (avec plaisir, nous t’attendons Dan ! ) il faut savoir que Christof organise d‘autres marathons confidentiel de ce genre en Allemagne, et, il organise des marathons dans plusieurs pays africains dont le Togo afin de venir en aide aux enfants défavorisés.

Je pars donc de Varangeville vers quatre heures du matin direction le Forêt Noire, et j’arrive à Fribourg (D) de l’autre côté de l‘Alsace vers 6h15. Christof m’accueille et m’offre le café. Finalement nous sommes une petite dizaine, on se restaure avant d’aller affronter la nuit. Christof a imprimé des dossards avec nos noms et ce marathon va de Fribourg à Britzinger à une quarantaine de kms au Sud, et, où se tiendra un gros 10km aprés l’arrivée de notre marathon. Donc on part de nuit et, aussitôt c’est l'ascension d’une montagne au dessus de Fribourg, ensuite on redescend sur Fribourg et on traverse cette grande ville dans la nuit qui est toujours là. Je suis venu courir le marathon ici en avril dernier. Ensuite on va traverser de nombreux villages, puis monter des massifs de vignobles de vins du Rhin, ces vignobles font face aux vignobles alsaciens. Heureusement que j’ai pris mes gourdes d’eau et quelques barres car pas de ravito, et, je commence à avoir faim et soif vers le km25. Vers le km34/35 je commence à en avoir plein les jambes de ce parcours à fort dénivelé, pfff… Vers l’arrivée on aura un gros ravito tres copieux chez un ami de Christof, merci à lui et à sa famille de nous accueillir comme cela. D’ailleurs à l’arrivée on a vin chaud à volonté et le plus drôle, on a droit à un dossard pour courir le 10km qui suit, je suis un peu surpris, mais je m’aperçois que mes compagnons du matin, sont tous contents de se préparer à faire ce 10km !!! Bon bah y a plus qu’à le faire aussi, moi qui n’avait déjà plus de jambes, ils sont vraiment barjots ces allemands … Heureusement on a une heure de battement, moi qui suis trempé avec mes vêtements du matin et je commence à avoir froid, brrrrr, ça me fera 52,2 km pour ce 31/12. Je suis surpris car il y a plus d’un millier de coureurs à ce 10km dans un village un peu perdu ! Le départ est donné, ça part dans tous les sens, mes compagnons du matin partent à toute allure, je ne les suis pas, je suis HS. Je vais courir tranquillement en un peu plus d’une heure, et, à l’arrivée on nous donnera des grosses bretzels. L’ami Albrecht qui n’a pas fait le marathon, terminera premier de sa catégorie des plus de 60ans sur ce 10km, bravo à lui, il m’offrira une flutte de mousseux et de la brioche. Ensuite, on nous ramènera à Fribourg en voiture au lieu du départ du matin, et je prendrai une douche chez Christof et boirai un dernier café, Avant de partir il me donne des livres, des flyers et des affiches sur les actions caritatives qu’il mène en affrique et sur les marathons qu’il organise là-bas, d’ailleurs, il m’invite à aller courir le marathon de Zanzibar au mois de septembre Heuuuuu …..

Voilà pour mon dernier marathon de l’année 2019. Ce marathon m’aura permis de faire connaissance avec de nouveaux amis bien sympathiques et d’entretenir un peu mon allemand avec eux. Voilà pour cette fin d’année 2019. J'ai même trouvé le résumé et un classement de cette épopée sur la page de Christof par le lien suivant.

 

Résumé (Christof): Der letzte Tag des Jahres 2019 ist wieder MDM-Tag. Und was für einer. Pünktlich um 6:30 Uhr versammelt sich ein internationales Teilnehmerfeld in Zähringen. Daniel aus Nancy in Frankreich erreicht uns nach zweistündiger Fahrt. Am Vortag fragte Daniel per E-Mail, ob wir laufen. Er ist für den Marathon des Papillons in Togo angemeldet und fand über die Webseite zufällig die Ankündigung unseres 110. Mon Devoir Marathons. Spontaner geht es nicht.

Ich schäme mich für meinen Filterkaffee, der Automat ist defekt und wir sind hier nicht in der Kaffeehochkulturstätte Breisach. So hält es uns nicht mehr lange auf den Stühlen und mit wenig Verspätung starten sieben MDMler in die kalte, nebelige Dunkelheit. Die Höhenmetersammlung beginnt auf der Rampe im Zähringer Wald und schon liegt der Lichterteppich Freiburgs zu unseren Füßen. Daniel ist mit einem robusten Nervenkostüm ausgestattet, auch den Trail hinter dem Panoramahotel meistert er ohne Stirnlampe und MDM-Erfahrung. Wir schlängeln uns durch die besseren Lagen Freiburgs, diese Hanglagen, in denen neben schmiedeeisernen Hirschen insbesondere hochmotorisierte SUVs artgerecht gehalten werden.

Der Kanonenplatz bietet uns eine stimmungsvolle Bühne. Unser "Himmel aus Stein" ragt in gewohnter Ästhetik aus der beleuchteten Altstadt empor, dazu im Osten das erste Morgenlicht hinter den Schwarzwaldhöhen. Ich freue mich, unserem Gast aus Frankreich diese Bilder der Stadt bieten zu können und vergesse darüber meine schockgefrosteten Ohren. Es geht die Schlossbergnase runter, vorbei an der gestutzten Ober-Linde durchs Präsenzgässle auf den Münsterplatz. Eine kleine Stadtführung im Laufschritt. Gut gelaunt werden Ideen entwickelt. Ich schlage Joachim vor, beim Drescher Sport 2000 unsere MDM-eingelaufenen Schuhe gegen das jeweils neuere Modell zu ersetzen. Er hat den Schlüssel dazu in der Tasche. Wäre doch eine gelungene Überraschung für seine Mitarbeiter, die in knapp zwei Stunden ihre Jahresendschicht dort beginnen werden. Irgendwie verwerfen wir den Plan schon bevor es durch Martinstor geht.

Der nächste Anstieg führt uns auf den Lorettoberg. Die Stirnlampen werden überflüssig. Die anschließende Passage durch den Freiburger Westen könnte als langweilig beschrieben werden, wäre uns nicht dieser Amokbus in St. Georgen entgegen gekommen. Wir springen auf den schmalen Gehsteig, denn dieser Geisterbus der Freiburger Verkehrs-AG fährt trotz freier zweispuriger Straße im Rinnstein scharf rechts mit unverminderter Geschwindigkeit auf uns zu. Was war das denn für eine Attacke, die der Busfahrerfuzzie da geritten hat? Schnell steht die Vermutung im Raum, dass es sich hier um eine lupenreine Läufer-Aversion handeln muss. Seine Frau ist bestimmt kürzlich erst mit einem Marathonie auf und davon. 

Das letzte Höhenmeter-Massiv in unserem Profil wartet schon auf uns. Wie eine schlafende Riesenschildkröte mit einem Panzer aus Tertiärkalk wartet der Batzenberg bereits auf uns. Es geht aufwärts. Auch die Sonne erhebt sich endlich über die Kulisse der Schwarzwaldhöhen und defrostet meine Ohren. Torsten zeigt sich elastisch und lässt sich nicht zweimal bitten, die Tischwertung auf dem Gipfel zu gewinnen. Hennes geht durch wie ein junges Pferd und baut sich in wenigen Sekunden einen hunderte Meter weit reichenden Vorsprung aus. Dann wird ihm langweilig und wir setzen unseren Weg wieder gemeinsam fort. Die Wallfahrtskirche in Kirchhofen erhebt sich aus den Nebelfeldern der Ebene. Die Morgensonne spielt mit deren plumper Geometrie und verheißt uns einen perfekten MDM-Tag.    


Kilometer 22 bis 34,5 sind öde. Unser Highlight, der Krozinger Kurpark, präsentiert sich heute im inert morbiden Charme, weil Friedas VP fehlt. Es war sehr schwierig, Frieda davon zu überzeugen, dass wir in der Kälte nicht mehr stehen bleiben möchten, egal wie ausgefeilt ihre VP-Choreographie auch sein mag. Spaß beiseite, es geht darum, dass Frieda stundenlang vorbereitet, lange Fahrtstrecken in Kauf nimmt und wir nach 10 Minuten wieder verschwinden. Das ist ein Ungleichgewicht zwischen Aufwand und Nutzen und ein krasser Verstoß gegen unsere eigene Genussläufer-Ideologie. Die legendären Frieda-VPs vertagen wir in die bessere Hälfte der Jahreszeit. 


Kurz vor Kilometer 35 ist die Freude dann groß. In Heitersheim wohnen drei Vogelspinnen zusammen mit Ramona und Remo. Wir sind heute in deren Heim eingeladen, um uns verwöhnen zu lassen. Tja, was soll ich dazu sagen? Freunde wie Ramona und Remo sollte jeder haben. Dann wäre die Welt ein besserer Ort. Hier hat man eine heiße Nudelsuppe in den Händen - besser gesagt in der Suppenschale - bevor man sich überhaupt hingesetzt hat. Die Speisefolge setzt sich beliebig fort. Keine Details dazu, denn das ist ein Laufbericht und kein Kochbuch hier. Besonders erwähnenswert aber ist Noppys-Spezial-Müsli. Die Rezeptur wird gegen eine Spende an den Verein Mon Devoir e.V. verraten. So auch die Handreichung zur Haarpflege glücklicher Vogelspinnen. Die halbe Stunde hier vergeht kurzweilig mit Glühweinnachschenken, Flipperautomat und Vogelspinnen-Suche.

Wir müssen weiter und überlassen das angerichtete Chaos schamlos Ramona und Claudia. Leider wurde von der Rennleitung das Schild "Biergarten" als Maskierung einer Indoor-Anlage als nicht MDM-regelkonform bewertet. Die Uhr wird nicht angehalten, wie es die Biergartenklausel vorsieht. Marathon-Bestzeiten sind damit für heute ausgeschlossen.

Heitersheim ist unser Tor ins Markgräflerland. Es wir hügelig und stimmungsvoller. Der Weg über St. Illgen revers auf der Rennstrecke des Britzinger Silversterlaufs ist landschaftlich überwältigend. Wären da nur nicht die schweren Beine. So trennt sich hier auch die Spreu vom Weizen. Die Spitzengruppe unserer athletischen Hungerkünstler Gerd, Hennes und Remo setzt sich ab. Torsten, Daniel, Joachim und Ich gehen zu dieser Zeit noch davon aus, dass wir Sie vor dem Ziel einsammeln, weil Sie überpaced haben. Haben Sie natürlich nicht und sind Lichtjahre vor uns im brodelnden Epizentrum der südbadischen Sprintszene angekommen. Britzingens Speakerkönig Charly, Veranstalter der Biengener Laufnacht und umtriebiger Schnellläufer seines Zeichens, begrüßt uns als die verrückte Truppe derjenigen, die immer einen Marathon zum Warmlaufen benötigen. Doch unsere Aufmerksamkeit gilt längst alleine dem Glühweinstand. Auch in diesem Jahr erhalten wir den Wein gegen Spende als altbekannte VIPs der Herzen. Schön ist das hier im markgräfler Bekanntenkreis in dieser Art wahrgenommen zu werden.     

Wir freuen uns, viele Altbekannte und auch MDM-Hundeführer Klaus zu treffen. Schnell sind alle Neuigkeiten ausgetauscht. Sein jüngster Familiennachwuchs ist schon eingeschult und wird bereits erfolgreich ans MDM-Laufen gewöhnt. Auch die Rot-Westen fehlen heute nicht. Gefühlt tragen hier 10 Prozent der Teilnehmer die Genussläufer-Kutten. Und alle können mächtig stolz sein: Albrecht haut alles raus und wird trotz Krankheit hier heute Erster der M60er. Glückwunsch Albrecht, auch wenn Du wieder einen MDM geschwänzt hast.


Wo Licht ist, ist auch Schatten. Unser MDM-Aushängeschild Gerd wird bei Kilometer zwei heimtückisch von hinten umgerannt, setzt das Rennen auch mit gebrochenem Handgelenk bis zum bitteren Ende fort und liefert sich nach Selbstdiagnose den Ärzten im Klinikum Freiburg aus: Gips, OP in zwei Tagen. So ein Jahresendpech gönnt man seinem ärgsten Feind nicht. Schwester Claudia hat sich die Silversterparty ebenfalls anders vorgestellt: Euch beiden zum Trost: Das neue Jahr kann nur besser werden. 

Vor der Halle gibt es noch ein gemütliches Beisammensein mit den Genussläufern. Einige Magnums vom Dörflinger werden auf dem Altar der Challenge de la Convivialité geopfert. Die MDMler werden großzügig im Windschatten von Tageskönig Albrecht mitversorgt. Gleich steht auch noch die Zusage der Freistarts gegen MD-Spende zum nächsten Genusslaufevent. Der MDM dorthin ist auch bereits offizieller Programmpunkt, wenn auch nur im Abspann des Flyers als Anreisemöglichkeit erwähnt.

Uns ist kalt. Daniel zittert in seiner nassen Sportkluft inzwischen. Da erscheint unser VIP-Fahrservice: Linus parkt direkt an der Halle und schon bald geht es zielsicher zurück auf Los. In Zähringen schließt sich der Kreis. Torsten wechselt die Pferde und bricht nach Breisach auf. Daniel nutzt die Dusche im Waldhotel Zähringen noch, isst eine Kleinigkeit und geht als Freund, bereichert um MDM-Praxis und Theorie: Er tritt die Fahrt nach Nancy an, nicht ohne einige hundert Seiten MDM-Literatur. Martin sei Dank. 


Ein fast makelloser MDM-Tag wie aus dem Bilderbuch als 2019er Finale. Naja, Gerd hatte großes Pech und Du, Jürgen, hast uns auch sehr gefehlt. Trotzalledem, 2019, ein magisches Laufjahr, neue Freundschaften sind entstanden, alte verfestigt worden. 24 MDMs, 5020 Euro, eine stolze Bilanz. Dazu noch 7 Overseas, deren Geschichte noch geschrieben werden muss.  


Ich freue mich auf den 11.1 zum 111. MDM mit Euch, euer Christof 

 


Runners High... Foto: Daniel Freis

Login to access fotos

Strecke - Höhenprofil - Fotos

MDM Fotoalbum

GPX-Datei

Karten aller MDMs

Karte Gpsies