MDM Bodensee Spezial

Mit Klaus haben wir einen Bodensee-Experten in unserer Runde. Ich freue mich sehr über seine Steilvorlage. Jetzt können wir im 5. MDM Jahr endlich das MDM-Geschehen auf den Bodensee ausdehnen. Es wird ein besonderer MDM, denn Race Director Klaus vom Team Klausenhorn hat viele gute Kontakte dort...

 

Samstag, dem 5. Mai 2018, 09:00h

auf dem Parkplatz der Thingolthalle in Dingelsdorf (siehe Karte)

 

Ergebnisliste Bodensee-MDM / 42,4 Km / +- 770/800 Hm

 

MDM #73 – die MDM Bodensee-Premiere

Eine Rückschau von Klaus Stärk

 

Der Bodensee ist für meine Familie und mich schon seit vielen Jahren zu unserer zweiten Heimat geworden, in die es uns mehrmals im Jahr zieht. Auch aus sportlicher Sicht wird einem als Läufer und Radler rund um „den See“ so einiges geboten. So habe ich die Strecke von Dingelsdorf nach Überlingen schon ein paar Mal sowohl mit dem Mountainbike als auch laufend zurückgelegt. Nach meinem ersten Teilnehmerjahr in der Mon Devoir Marathon Équipe war da schnell die Idee geboren, diese landschaftlich reizvolle Gegend als MDM-Laufkulisse anzubieten – eine Idee, die von Christof gerne angenommen wurde.

Also los geht’s am Freitag nachmittag, der VW Bus ist gepackt und Mario und ich machen uns auf den Weg, um den Vorabend zum 73. Mon Devoir Marathon gemütlich am Bodensee ausklingen zu lassen. Nach einem kleinen Spaziergang durch's beschauliche Dingelsdorf fahren wir auf den Reiterhof  Ziegelhof, um im dortigen Biergarten unsere Kohlenhydratspeicher mit Bratkartoffeln, Kräuterquark, Käsespätzle und Bier aufzufüllen. Während wir auf unser Essen warten, klingelt mein Handy. Eine Freiburger Nummer, die ich nicht kenne …. wer kann das sein? Ich geh' ran und habe zu meiner großen Überraschung Frieda am Ohr. Ich bin bisher schon ein paar MDMs mitgelaufen – die legendären Verpflegungsposten von Frieda und Heidi habe ich bislang aber leider immer verpasst. Umso größer ist die Freude, dass Frieda mir eine kurze Wegbeschreibung für ihren spontan geplanten VP in der Nähe von Langenrain durchgibt. Was für eine gelungene Überraschung, Frieda! :-)

Der Abend verläuft nach leckerem Abendessen sehr gemütlich bei einem oder zwei weiteren Feierabendbier(en) mit Blick auf das Seepanorama. Kurz bevor uns die versammelte Schnakenschar komplett aufgefressen hat, verziehen wir uns dann daber doch lieber in den Cali, um unser Nachtlager aufzuschlagen.

Es ist immer wieder schön, in Ruhe zwischen den Pferdekoppeln des Ziegelhofs aufzuwachen. Die Sonne lacht und verspricht uns bestes Laufwetter. Nach einem kurzen Läufermüsli geht’s zurück nach Dingelsdorf, wo uns Christof, Jürgen, Torsten und René schon an der Thingolthalle erwarten.
Nach einer herzlichen Begrüßung, dem Tausch der Spendengelder gegen die Startnummern, dem Verteilen der Versorgungstaschen von Rapunzel und dem Gruppenfoto machen wir uns auf der örtlichen Skaterrampe bereit zum Lauf.

Die erste Runde geht in Richtung Litzelstetten zum Aussichtspunkt Purren. Die Sicht ist leider etwas diesig, sodass uns heute kein Alpenpanorama gegönnt ist. Weiter geht’s über Oberdorf zum Fuchshof, wo wir einen ersten kurzen Kaffee-VP einlegen. Christof hat's eilig, Kuchen ist also nicht drin ;-)

Der Weg führt uns weiter über den fruchtbaren Höhenrückenweg nach Dingelsdorf, wo ein ungeschickt platzierter Baukran Mario leider die schöne Aussicht auf das Seepanorama verdirbt. Egal, wir traben weiter zum Badestrand Klausenhorn und dürfen dort die Künste der Kitesurfer und Segler bestaunen, bevor es in Wallhausen das erste steile Stück auf den Bodanrück geht. Bis Langenrain laufen wir ein gutes Stück durch den Wald über den Bodanrück. Die Route am Seeufer entlang nach Bodman wäre sicher die attraktivere Variante gewesen, leider ist dieser Streckenabschnitt rund um die Marienschlucht nach einem Erdrutsch vor ca. 3 Jahren gesperrt worden. Kurz vor Langenrain dann nochmals telefonische Abstimmung mit Friedas Schwester Gerda, die gemeinsam mit Frieda den VP ausrichtet. Wir treffen die beiden MDM-Helferinnen am Rebhäusle auf dem Sophienberg, ein im 18. Jhd erbautes Wachhaus des Rebwächters der Grafen von und zu Bodman. Ich freue mich sehr, Frieda heute persönlich kennenlernen zu dürfen. Eine herzliche Begrüßung mit großem Hallo und ein unglaubliches Bio-Buffet, das Frieda gemeinsam mit ihrer Schwester hier hingezaubert hat – mit schönem Ausblick Richtung Freudental und garniert mit Geschichten von Frieda und Gerda aus ihrer Kindheit und Jugend in und um Langenrain. Wir können uns kaum von all diesen Leckereien losreißen, doch wir haben noch gute 20 Kilometer und einige Höhenmeter vor uns. Also weiter Richtung Bodman. Zuvor verabreden wir uns aber mit Frieda und Gerda zum gemeinsamen Abendessen auf dem Ziegelhof.

Wir beschließen unterwegs, das Echotal heute (leider) auszulassen, da wir schon recht spät dran sind und wir pünktlich in Überlingen unser Schiff zurück nach Dingelsdorf erreichen wollen. Das Bisongehege kurz vor der Burgruine Altbodman läßt uns kurz für die Serie „MDM Tierfotos“ verweilen. Tief brummende Laute der Bisons überzeugen uns jedoch recht schnell, doch nicht zu nah an den einfachen Gehegezaun zu treten. Überlegungen, ob der Zaun den Bisons standhalten würde, wollen wir uns dann doch nicht weiter ausmalen. Weiter geht’s auf einem Teilstück zur Ruine Altbodman, das die Herzen der Trailläufer erfreut. Nach einem kurzen Abstecher auf die Burgruine und weiterer Panoramaaussicht auf den Bodensee geht’s im Trail-Downhill nach Bodman.

Wir umrunden den westlichen Zipfel des Überlinger Sees weiter nach Ludwigshafen. Christof und Torsten entdecken am Ludwigshafener Campingplatz eine schöne Sonnenterrasse, auf die uns Torsten auf eine Runde Kaltgetränke einlädt. Nur Jürgen zieht es vor, stattdessen ein schattiges Plätzchen zu suchen, um sich auszuruhen. Als wir Jürgen abseits sitzend bemerken, laden wir ihn mehrmals ein, sich zu uns auf die Terrasse zu gesellen, bis sich sogar ein freundlicher Herr am Nachbartisch in die Einladung einbringt und Jürgen ein Wasser zur Erfrischung spendiert. Nachdem sich Jürgen zu uns setzt, finden wir, dass wir eigentlich alle auch Jürgen heißen – doch eine weitere Runde Erfrischung durch den Nachbartisch bleibt leider aus. Nur der Gag obendrauf, als sich an einem weiteren Nachbartisch jemand zu Wort meldet und sagt: „Jungs, ob ihr's glaubt oder nicht – aber ich heiße auch Jürgen.“ ;-)

Die weitere Strecke habe ich in der Planung versucht, so weit wie möglich abseits der B31 zu halten, da der Radweg Richtung Überlingen eher langweilig und als Läufer unter den vielen E-Bikern auch nicht ganz ungefährlich ist. Als erfahrene MDM-Spontan-Laufweg-Planer suchen wir immer wieder schöne Alternativen zur GPX-Strecke bis wir bei Sipplingen wieder auf den hügeligen Verlauf des Seegangs treffen und dort auf einer der vielen aufgestellten geschwungenen Holzbänke kurz verweilen.

Nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Zieleinlauf bei Intersport Schmidt in Überlingen. Christof, Torsten, Mario und René bilden das Hauptfeld, während Jürgen und ich im zuvor schon einige Male erprobten Besenläufer-Modus unterwegs sind. An dieser Stelle vielen Dank an Dich, Jürgen, für die vielen guten Gespräche bei unseren gemeinsamen MDMs – ebenso den größten Respekt, wie Du in Deiner gesundheitlich angeschlagenen Zeit das MDM-Geschehen als Energiequelle aufnimmst. Alles Gute und gute Genesung weiterhin für Dich!

Wir genießen den Hindernislauf durch die Touristenschar in Überlingen und freuen uns, im Ziel bei Sport Schmidt wieder auf unsere vier Mitstreiter zu treffen, ebenso auf Ulli Meilhamer, der uns im Namen des Sportladens unsere MDM Bodensee Finisher-Shirts überreicht. Nach stolzer Fotopose gehen wir gemeinsam mit Ulli in einem nahe gelegenen Café noch ein Finisherbier trinken, bevor uns die Wege an diesem Tag trennen. Torsten wird von seiner Tochter in Überlingen abgeholt, René fährt ab Überlingen weiter nach Heilbronn zum nächsten Marathon-Event. Christof, Jürgen, Mario und ich treten mit der weißen Flotte den Weg zurück nach Dingelsdorf an. Die BSB hat uns für die Überfahrt freundlicherweise Tickets geschenkt. Am Ticketschalter dürfen wir mit der Dame von der BSB sogar noch ein Gruppenfoto machen.

In Dingelsdorf angekommen, dürfen wir auf dem Campingplatz Klausenhorn die Duschen benutzen. Vielen Dank auch dafür! Frisch geduscht treffen wir uns wie verabredet mit Frieda, Gerda und ihrem Mann Costas zum Abendessen im Ziegelhof-Biergarten. Ein schöner, geselliger kulinarischer Abschluss nach einem landschaftlich reizvollen MDM-Lauf. Schön, dass sich alle Mühen der Vorbereitung gelohnt haben und alle Teilnehmer großen Spaß hatten. Alle Teilnehmer? Nein! Ein unbeugsamer Trailläufer hörte während des ganzen Laufes nicht auf, dem schönen Erlebnis Widerstand zu leisten. Aber kein Problem! Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die bereits während dem Lauf geforderte Wiederauflage des Bodensee-MDMs auch für Mario ansprechend zu gestalten ;-)

In diesem Sinne vielen Dank an alle Teilnehmer für den tollen Lauf, an Frieda und Gerda für das klasse Buffet – und Danke an alle Jürgens im Biergarten.

Euer Klaus

 

 

 

 Wir begrüßen unsere neuen MDM-Sponsoren. Dank Rapunzel müssen wir uns am Bodensee nicht aus dem Discounter versorgen...

 ..und Sport Schmidt in Überlingen wird uns mit hochwertigen MDM-Finisher-Shirts eine große Freude machen.

 

 

 


Einige der MDM-Bodensee Highlights:

 

 

Strecke: Dingelsdorf - Überlingen - Dingelsdorf (mit dem Schiff)

Unterwegs gibt es jede Menge Aussichtspunkte (inkl. der Burg Altbodman) 

 

 


Fotos: Klaus Stärk

Login to access fotos

Strecke - Höhenprofil - Fotos

MDM Fotoalbum

Fotos Torsten

GPX-Datei

Karte aller MDMs

Karte Gpsies